- Binismus -

- Theorie -

Mit dem Vertrauen ist das
so eine Sache ...
Im Grunde kann man keinem trauen.
Am wenigsten sich selbst.
Trau, schau wem
oder
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Warum?
Es ist nichts leichter zu täuschen als menschliche Sinne.

Denn der Mensch denkt und handelt nicht logisch, sondern psychologisch.


Und von daher ist ein gesundes Misstrauen als Kontrollmittel sich selbst und anderen gegenüber die Voraussetzung, zu sich und anderen, eine solide Vertrauensgrundlage zu schaffen.
Und so ist es auch wichtig dieser Schrift nicht zu vertrauen, sondern sie zu kontrollieren.
Um so durch eigenes Denken, vielleicht zu eigenen Erkenntnissen zu gelangen.

"Und glaubt mir nichts, nur weil ich Buddha bin, sondern prüft, ob es eurer Erfahrung entspricht.”

Seid euer eigenes Licht."
(Buddha, Shakyamuni Siddharta Gautama)

Sich selbst zu kontrollieren ist nichts Ungewöhnliches, es bedeutet ganz schlicht:
Disziplin.
Weil kontrolliertes Verhalten diszipliniertes Verhalten ist.

Was dann auch den Unterschied macht, zwischen dem,
Homo erectus und dem Homo sapiens.
Ungeachtet der “Tatsache”, dass der Homo erectus ausgestorben sein soll.

Engagement eigenes