- Binismus -

- Vorwort -

Sehr geehrte Leserin.
Sehr geehrter Leser.


Eigentlich ist das, worüber ich schreibe so einfach, dass jeder Mensch es kennen müsste.
Sodass ich mich im Grunde genommen gescheut habe es dennoch niederzuschreiben.
Denn, worüber ich nachdenke und schreibe, ist von zahllosen Menschen und seit Menschengedenken mit immer neuen und anderen Worten, Bilder und Künsten um- und beschrieben worden.
Woraus man ableiten könnte, dass es mehr als genug ist.
Und doch begegnen mir täglich Denk- und Handlungsweisen, die in mir Zweifel aufkommen lassen, ob die Menschen wirklich etwas verstanden haben.
Frei nach dem Motto: “Wir lernen aus Erfahrung, dass Menschen nichts aus Erfahrung  lernen!” (G. B. Shaw)
Dies war und ist mein Motiv, mir trotzdem und immer wieder, erneut Gedanken über Altbekanntes zu machen und es mit meinen Worten nochmals niederzuschreiben und zu veröffentlichen. Was aber auch nur nützt, wenn man den Link´s folgt!

Bei meinem Binismus geht es um vier Fragen:
1.) Was ist der absolute Archetyp jedweder Existenz? (Also das, was die Menschen mit “Gott” bezeichnen.)
2.) Bin ich ein Homo erectus? Also ein aufrecht gehender Mensch?
3.) Oder bin ich ein Homo sapiens? Also ein einsichtsfähiger, wissender, vernunftbegabter Mensch?
4.) Oder bin ich gar ein von Vernunft geleiteter Mensch?
Je höher man sich einschätzt um so größer ist auch die Verantwortung, von welcher man sich leiten lassen sollte.
Es würde mich freuen, wenn ich durch das Niederschreiben, dessen was und wie ich denke, neue Freunde finde, die mich vielleicht sogar in meiner Arbeit für den Binismus unterstützen.  
(Mailkontakt)
Auch würde ich mich freuen, wenn Menschen einfach “nur so” etwas von dem Geschriebenen für sich verwerten könnten.
Aber es reicht mir auch schon alleine die Tatsache, nichts für mich behalten zu haben.
Und damit der Frage aus dem Weg gegangen zu sein: “Was hast du denn getan, um zu verhindern ...?”
Eine Frage, die ich einigen Menschen aus meinem Umfeld nicht ersparen kann!

In diesem Sinne lesen Sie und machen Sie das Beste für sich daraus.

Hansdieter Vergin

Aus dieser privaten Angelegenheit ist im Januar 2007 ein Verein entstanden, welcher bereits am 20. März. 2007 unter der Registernummer: VR 15331 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Köln eingetragen werden konnte und der am: 14. Juni 2007 vom Finanzamt Köln die Gemeinnützigkeit zugesprochen bekam.
Laut Finanzamt fördert die Binistische Vereinigung e.V. die Volks- und Berufsbildung sowie die Studentenhilfe.
Als Basis zur autodidaktischen (selbstanleitenden) Weiterbildung!
Aber auch wir, als Verein, benötigen menschliche, wie finanzielle Unterstützung von außen!   (Hilfe)  (Mailkontakt)

Engagement eigenes